Greenergetic – das Magazin

News, Kommentare und Analysen aus der Welt der erneuerbaren Energien

  • Strompreiserhöhung 2016

    Übersicht

    Die Strompreise in Deutschland steigen 2016 durchschnittlich um 2,8 % an.

    Grund sind vor allem Umlagen für die Energiewende und den Ausbau, Betrieb und die Instandsetzung der Netze. Dies bedeutet für einen Haushalt mit einem Verbrauch von ca. 4.000 kWh eine jährliche Zusatzbelastung von 32 Euro. Folglich stellt der Großteil der Verbraucher ihre Stromrechnung auf den Prüfstand und wechselt bei Bedarf zu einem günstigeren Anbieter. In diesem Rahmen machen viele Verbraucher von ihrem Sonderkündigungsrecht Gebrauch, um den bestehenden Vertrag mit dem Stromversorger auch während der Laufzeit zu beenden. Kurzum, die Strompreiserhöhung wird weitere Kunden zum Wechsel bewegen.

    Gleichzeitig herrscht auf dem Strommarkt ein ausgeprägter Wettbewerb, welcher zu einem starken Preisunterschied zwischen den Versorgern führt. Neue Player und innovative Technologien erhöhen den Druck. Von den grundlegenden Veränderungen des Energiemarkts können Stromanbieter aber auch profitieren.

    Der Strommarkt bleibt in Bewegung. Entscheidend für die anspruchsvollen Verbraucher sind Angebote echter Mehrwert-Dienstleistungen wie z. B. Solaranlagen und Speichern mit Versicherung, Wartungs- und Serviceverträgen sowie die Ausgestaltung attraktiver, maßgeschneiderter Sondertarife. Unabhängigkeit und Flexibilität – angesichts der stetig steigenden Strompreise wird dieser Aspekt für viele Energieverbraucher immer wichtiger. Mit einer Solaranlage kann der Verbraucher bis zu 50 % seiner Stromkosten senken und seinen Energieverbrauch optimieren – eine effiziente und sparsame Alternative, um Stromkosten zu reduzieren und sich von weiteren Preiserhöhungen zu entkoppeln. Aufgrund der Langlebigkeit von Solaranlagen und der ergänzenden Produkte für den optimierten Energieverbrauch, wie z. B. Batteriespeicher, bietet dies eine einmalige Chance für jeden Versorger, seine Kunden trotz steigender Strompreise langfristig an sich zu binden.

    Um Neukundenpotenzial zu generieren und Kunden nachhaltig zu binden, müssen Tarife und Dienstleistungen sowie Lösungen und Value-Added-Services stärker auf Kundennutzen und -anforderungen ausgerichtet werden. Nur so können sich für Stromversorger Chancen und Wachstumsmöglichkeiten ergeben.

    Autor: Patrick Wunsch