Greenergetic – das Magazin

News, Kommentare und Analysen aus der Welt der erneuerbaren Energien

  • Photovoltaik: Jetzt die Chance ergreifen

    Übersicht

    Günstige Modulpreise, EEG-Vergütung und KfW-Förderung für Batteriespeicher sorgen für Endkundeninitiative bei PV-Anlagen. Beste Voraussetzungen für die Vermarktung.

    Photovoltaik unterliegt einem steten Wandel, technologisch und politisch. Die eigene Solaranlage ist jetzt so attraktiv wie seit fünf Jahren nicht mehr. Am wirtschaftlichsten ist heute die übersichtliche, verbrauchsoptimale Dimensionierung; darüber hinaus besteht in vielen Fällen die Option zur Pacht. Damit ist Photovoltaik für einen weitaus größeren Kundenkreis interessant geworden.

    Entscheidend für den erfolgreichen und effizienten Vertrieb von Eigenverbrauchsanlagen ist deshalb das treffsichere Marketing der Anbieter. Finanzielle Vorteile müssen effektiv kommuniziert und mögliche Kaufbarrieren adressiert werden. Zwei Themen sollten zentral sein: Warum sich der Start gerade jetzt lohnt und wie das eigene Projekt schnell und unkompliziert mit dem vertrauten Energieversorger und einem qualifizierten Handwerkspartner aus der Region realisiert werden kann.

    Die ideale Gelegenheit zur Vermarktung
    Endkunden haben aktuell zahlreiche Gründe, die PV-Initiative zu ergreifen. Die Strompreise sind zum Jahreswechsel um ca. 3,5 Prozent gestiegen und die PV-Modulpreise seit Anfang 2016 deutlich gefallen. Hinzu kommt die Festsetzung der aktuellen Einspeisevergütung und die KfW-Förderung für Batteriespeicher, die in einem derzeit (Stand: Juni 2017) noch 19-prozentigen Tilgungszuschuss zum zinsgünstigen Kredit besteht. Da etwa jede zweite Solaranlage mitsamt Batteriespeicher installiert wird und unlängst bekannte Marken wie Mercedes-Benz und Tesla nicht ohne Grund ins Batteriespeichergeschäft eingestiegen sind, kann die KfW-Förderung in vielen Fällen den ausschlaggebenden Anreiz bieten.

    Auch laut den Experten des BSW (Bundesverbands für Solarwirtschaft) ist für dieses Jahr ein steigender PV-Zubau zu erwarten. Die Prognose scheint sich zu bestätigen: Der PV-Zubau im ersten Quartal 2017 lag bereits 24 Prozent über dem Wert des Vorjahreszeitraums. Da Solaranlagen zum Großteil erst in den Sommermonaten installiert werden, sind für die Hochsaison dieses Jahres entsprechend hohe Zubauwerte zu erwarten.

    Energieversorger, die Solaranlagen ins Produktportfolio aufgenommen haben, erreichen deshalb gerade beeindruckende Verkaufszahlen. Die Positionierung als vertrauenswürdiger Ansprechpartner vor Ort vermittelt Sicherheit und verhindert den Verlust potenzieller Interessenten an intensiv werbende Konkurrenzanbieter. Zusätzlich zur hohen Kundenbindung (insbesondere bei der Pacht einer Solaranlage) profitieren moderne Energieversorger von einer gesteigerten Kommunikation mit Interessenten, beispielsweise im Rahmen von Informationsveranstaltungen, und positiven Auswirkungen auf das Image des Unternehmens.

    Die Vorteile der digitalen Planung
    Das Onlineportal bietet insbesondere vor dem Hintergrund der Dringlichkeit große Vorteile: Durch den Schnellcheck finden Endkunden in Sekundenschnelle heraus, ob sich eine Solaranlage auf dem eigenen Dach lohnt, und in der benutzerfreundlichen Onlineplanung oder der telefonischen Beratung durch einen Experten kann die passende Konfiguration präzise bestimmt werden.

    Falsch machen kann auch der Kunde ohne fundierte PV-Kenntnisse nichts. Auf Grundlage einiger weniger Daten wird die passende Anlagengröße ermittelt. Die abgeschlossene Planung wird vor der Umsetzung durch zwei Instanzen geprüft, um die bestmögliche Konfiguration sicherzustellen: Einmal durch den Solarexperten beim Erstellen des Angebots und einmal durch den regionalen Handwerkspartner beim Besichtigungstermin vor Ort.

    Kurz gesagt
    PV-Angebote richten sich heute an eine weitaus größere potenzielle Käuferschaft als noch vor einigen Jahren. Durch das Solarportal ihres Energieversorgers können Interessenten schnell und unkompliziert eine optimal konfigurierte Photovoltaikanlage ihr Eigen nennen und die Sonnenstunden der Hochsaison nutzen. Energieversorger sollten die Chance nicht verstreichen lassen und Interessenten mittels effektiver Marketingmaßnahmen die aktuell besonders günstigen Konditionen des PV-Starts deutlich machen.

    Autor: Patrick Wunsch