Greenergetic – das Magazin

News, Kommentare und Analysen aus der Welt der erneuerbaren Energien

  • Identifikation von Kundenbedenken

    Übersicht

    Eine PV-Anlage gestaltet die Stromversorgung unabhängiger und umweltfreundlicher. Trotzdem zögern Interessenten. Was hält die Verbreitung der Technologie auf?

    Das Interesse an Photovoltaik ist laut SolarContact-Index, einem Wert, der die Nachfrage nach entsprechenden Produkten via Internet abbildet, derzeit hoch. Trotzdem ist der Zubau von Photovoltaikanlagen rückläufig. Das US-amerikanisches Forschungsprogramm SEEDS (Solar Energy Evolution and Diffusion Studies) hat es sich zum Ziel gesetzt, herauszufinden, wie dies geändert werden kann. Dazu müssen zunächst einmal die Bedenken identifiziert werden, die einer Installation im Wege stehen.

    Finanzierung und Rentabilität

    Wie nicht anders zu erwarten, sind viele Bedenken finanzieller Natur. Zum einen ist da die Frage der Finanzierung, zum anderen bestehen Unklarheiten hinsichtlich der Rentabilität. Durch die Option, eine PV-Anlage nicht zu kaufen, sondern zu pachten, kann die hohe Anfangsinvestition umgangen werden. Was die Rentabilität betrifft, hilft bereits ein Schnellcheck – durchführbar innerhalb einer Minute –, eine ungefähre Orientierung hinsichtlich der potenziellen Ersparnis zu erlangen.

    Materialqualität und Wartungsaufwand

    Die materielle Qualität einer Photovoltaikanlage und ein vermeintlich hoher Wartungsaufwand zählen ebenfalls zu den größten Bedenken von PV-Interessierten. Durch den rasanten Fortschritt der Technologie besteht, was die Langlebigkeit der Komponenten angeht, kein Grund zur Sorge: Die Lebensdauer von Solarmodulen beträgt 20–30 Jahre. Der Wartungsaufwand ist relativ gering, ca. 1 % der Kosten der Anlage sollten hier pro Jahr angenommen werden.

    Installationsschäden und Immobilienwert

    Der eine oder andere Interessent hegt Bedenken hinsichtlich einer etwaigen Beschädigung des Daches während der Installation. Übernimmt – wie es der Normalfall sein sollte – ein erfahrener Handwerker die Installation, ist eine Beschädigung des Daches praktisch ausgeschlossen. Auch die Sorge, die Anlage könnte den Immobilienwert senken, ist unbegründet – in der Regel ist sogar das Gegenteil der Fall!

    Die meisten Vorbehalte von Hauseigentümern, die über die Installation einer PV-Anlage nachdenken, beruhen auf Fehlannahmen und können ohne Weiteres ausgeräumt werden. Die eigentliche Herausforderung in der Kundenkommunikation besteht darin, sie zu identifizieren und anzusprechen. Lediglich Finanzierung und Rentabilität sind Themen, die im Vorfeld gut bedacht werden sollten. Aufschlussreiche Berechnungen lassen sich online in einem Schnellcheck sowie der detaillierten Planung einer bedarfsgerechten Photovoltaikanlage durchführen – einfach und unverbindlich.

    Autor: Patrick Wunsch