Greenergetic – das Magazin

News, Kommentare und Analysen aus der Welt der erneuerbaren Energien

  • EZB-Nullzins: Solaranlagen als rentable Alternative

    Übersicht

    Die Europäische Zentralbank senkt den Leitzins auf null – und erschwert Sparern so den Vermögensaufbau.

    Um die Konjunktur anzukurbeln und der Deflation entgegenzuwirken, hat die Europäische Zentralbank (EZB) den Leitzins am 10. März von 0,05 % auf null gesenkt, ein Novum in der europäischen Geschichte. Das bedeutet für Banken, dass sie künftig Geld zum Nulltarif erhalten und – so die Hoffnung – mehr Kredite vergeben. Gleichzeitig aber erhöhte die EZB auch den Einlagensatz, den Strafzins für Einlagen von Banken, von 0,3 % auf 0,4 %.

    Doch welche Auswirkungen hat das für den privaten Sparer? Obwohl die Banken den direkten Weg, den erhöhten Einlagensatz an Kunden weiterzugeben – d. h. Negativzinsen – noch scheuen, ist durchaus mit erhöhten Kontoführungsgebühren oder anderen Kosten zu rechnen. Auch teurere Kredite könnten im genauen Gegensatz zur eigentlichen Intention der Leitzinssenkung auf den Bankkunden zukommen.

    Wer trotzdem sparen möchte, legt sein Geld also anders an. Eine überzeugende Alternative zu konventionellen Sparmodellen wie Tagesgeldkonten oder Lebensversicherungen ist die Investition in eine Solaranlage. Wird der produzierte Strom selbst verbraucht anstelle herkömmlichen Netzstroms, lässt sich die Stromrechnung um die Hälfte senken. Renditen von bis zu 8,5 % sind so mit einer Solaranlage zu erreichen.

    Während in vielen anderen Bereichen kaum oder gar keine Rendite mehr zu erwarten ist, stellt eine Solaranlage nach wie vor eine lohnenswerte Investition dar. Mit ein wenig Flexibilität lässt sich hier viel Geld sparen; gleichzeitig erlangt, wer in eine Solaranlage investiert, einen gewissen Grad an Autarkie und schützt obendrein durch die Nutzung regenerativer Energie die Umwelt. Die im Vergleich zu früher wesentlich platzsparendere Dimensionierung der Anlagen sowie die einfache Planbarkeit im Onlineportal ist dies mittlerweile ein praktikables Sparmodell für eine große Anzahl an Hausbesitzern.

    Autor: Patrick Wunsch